wer, was und wo ist Klaus Rödder?

 

Was gibt es zu schreiben über jemanden der eine Frau über alles liebt, die schon 1972 verstorben ist? Und auch nicht jedermanns Vorstellung eines Schönheitsideals darstellt?

Nicht allzu viel, außer daß andere wahrscheinlich denken, der hat einen Knall! Mag sein, aber was für andere die Autos, der Sport, das Lesen, der Urlaub oder sonstwas ist, das ist für mich einfach

Margaret Rutherford.

Treffender, als es im LiteratPro beschrieben ist, kann man diesen "Spleen" nicht darstellen:

Geboren am   04.02.1963  in Wissen an der Sieg und im 300-Seelendorf Steckenstein aufgewachsen, besuchte ich nach der Volksschule das Kopernikus-Gymnasium in Wissen an der Sieg,  bis ich 1980 mit der Mittleren Reife in der Tasche den Beruf des Bürokaufmanns erlernte.

Ab 1995 bis zum Jahr 2010 lebte ich in  der Nähe von München, bis ich mich dafür entschied, wieder in meinen Heimatort zurückzukehren und nach einer erfolgreichen Umschulung in der dort ansässigen Lebenshilfe  GmbH als Betreuer  für Menschen mit Lernschwierigkeiten tätig wurde.
Diese Menschen liegen mir besonders am Herzen, und daher entschied ich schon frühzeitig, einen Teil des Erlöses meiner Margaret-Rutherford-Biographie dieser Institution  zukommen zu lassen.

Die Behauptung, eine besondere Frau sei mein Lebensinhalt, scheint absolut berechtigt: Sie zog mich bereits frühzeitig in ihren Bann. Ich war gleichsam fasziniert von ihr, und letztendlich  wurde ich durch sie in eine nie vorher beabsichtigte „Berufstätigkeit“ hineingeschoben.

Ich  wurde vom bloßen Bewunderer zum Biographen der mich - und darüber hinaus eine riesige Fangemeinde - faszinierenden Person, deren Eigenname viel unbekannter ist als der, den sie so grandios  und eigenwillig auf Leinwand und Bildschirm verkörperte: Miss Marple, die Titelgestalt einer Krimi-Serie; von Agatha Christie zu literarischem Leben berufen.

Die von Elisabeth II. zur DAME  ernannte Margaret Rutherford wurde für für mich der Wegweiser in eine ganz neue, vorher von mir keinesfalls angedachte Tätigkeit: ich versuchte mich als Biograph und entschloss mich letztendlich,  die erste  deutschsprachige Lebensbeschreibung der von mir so verehrten Schauspielerin zu veröffentlichen.

An Ort und Stelle authentischer Begebnisse, wichtig um Leben und Arbeit der großen Frau  entsprechend zu würdigen,  begann ich zu recherchieren, um dieses Vorhaben ausführen zu können. Dass ich dabei auch auf ein großes Geheimnis der alten Dame stieß, ließ mein Vorhaben noch bedeutsamer und tiefgreifender werden.

Immer noch bereise und besuche ich England und die letzte Ruhestätte der von mir so verehrten Schauspielerin, um ihr einen Blumensträußchen zu bringen und mich von ihr klar  machen zu lassen:

„Die haben ihre Methoden, wir die unseren, Mister Stringer.“

 

Neben meiner Affinität zu der skurilen Schauspielerin Margaret Rutherford habe ich noch ein paar andere Hobbies.

Das eine ist Motorradfahren. Mit meiner Yamaha XJR 1300 fahre ich gern über die Prärie, wenn es die Zeit erlaubt.

Eine andere Leidenschaft ist sicherlich gewöhnungsbedürftig: ich gehe gerne auf Friedhöfe und genieße die Ruhe dort. Bis vor Kurzem habe ich das natürlich damit verbunden, Gräber berühmter Persönlichkeiten aufzusuchen und diese dann auf Foto festzuhalten. (klicken für: Teil 2 und Teil 3)

Am 06.06.2006 habe ich dann auch noch das Rauchen aufgegeben.

 
Seit 01.07.2010 arbeite ich als Betreuer bei der Lebenshilfe GmbH Steckenstein im Bereich der offenen Hilfen, und es macht mir sehr große Freude meine Kraft in den Dienst der guten Sache zu stellen.

Zum Schluß ein Dankeschön an alle die Lieben, die mir sehr viel bedeuten bzw. bedeutet haben:

Meiner lieben Oma Maria Apollonia Rödder geb. Bockheim (1900-1980), der ich auch mein Buch über Margaret Rutherford gewidmet habe,

                                                                             

 meinem Vater Herbert Rödder (1928-1990), meiner Mutter Marita Rödder, meinem Bruder Wolfgang und seiner Familie, meinen  Freunden Frank Quast, Jens Profitlich, Erich Johann aus Kaifenheim, Heinrich Junge aus Burbach bzw. jetzt Neuwied , meine Biker-Trude, und mit dem Prädikat "besonders wertvoll und liebenswert": TBZ (Tilly Boesche-Zacharow), daneben die unzähligen neuen Freunde und Fans, die Dank unserer Margaret in mein Leben gespült wurden; stellvertretend hier nur ein paar Namen: Daniel A. aus London, Andrew L. und seinem Zwilling Sebastian, Christoph und Karin, Christian Schrand, Michael und Gitta Riepe, Sissy, Bernd Borchert aus Croydon......... und natürlich meinem Herz-Buben Uwe Groll. (wird noch erweitert!)

 

und hier ein kleiner Einblick in mein kleines persönliches "Rutherford-Museum" in meinem Haus:

oben: Ein Miss Marple Fan  hat mir eine Freude gemacht und ein Foto "entworfen", auf dem                                              ich neben meiner Margaret sitze (sieht doch täuschend echt aus, oder?)

unten: stilgerecht steht die Büste bei mir im Wohnzimmer auf einem Nordmende                                                    Fernsehgerät (Spectra 57) aus dem Jahre 1957. (funktioniert sogar noch!)

Eine Büste ziert seit 02.01.2012 mein Rutherford-Zimmer. Sie wurde von Pierre Schrader entworfen. www.art-of-schrader.de

Und hier ein paar Highlights die zu mir passen:

Am Grab meiner Liebsten mit meinem Liebsten!

Am 08.05.11 im Bahnhof Wissen/Sieg vor einer Dampflok

der Baureihe 052

Meine drei "Blauen" - habe ich sie immer genannt. Leider

mußte ich mich von ihnen 2009 trennen, weil der Umzug

in die alte Heimat die Mitnahme nicht ermöglichte. Nur das

Moped rechts neben dem DKW ist mir geblieben

Ein Hobby: mit meiner XJR 1300 unterwegs!

Treffen mit Ronnie Raymond am 04.0.2011. Der WRD war dabei

Ich zeige dem Direktor des Kings Arms Hotel in

Amersham Old town die Szene,

in der sein Hotel eine bedeutende Rolle spielt.

Er ist völlig unwissend!

Sind wir jetzt im Fernsehen????

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Rechts:

 

Rhein-Zeitung vom 11.05.2012 zum 120. Geburtstag von Margaret Rutherford

Schon mit 15  "very british": In London (Trafalgar Square),

Motorradjacke  und einen "Vogel"!

(London 1978)

 

 

links: Mit Uwe und meinem englischen chief-agent "Triple-A" Andrew

"Ist das hier ein privater oder ein dienstlicher Besuch, Herr Inspektor?"

"Sowohl als auch, Miss Marple"

"Das stellt mich vor ein recht interessantes Problem: Wenn Sie privat hier

sind, darf ich Ihnen ein Bier anbieten. Andererseits darf ich es nicht,

falls Sie im Dienst sind"

                                          Mit Dr. Tilly Boesche-Zacharow und Uwe in Berlin am 27.01.2013. Eine wundervolle Frau!

Fragen können natürlich auch direkt an mich gestellt werden (einfach hier klicken)